Home | Kontakt | Login | Suche
 
info Veranstaltungsrückblicke


VÖK-Vortragsabend, 12.Dezember 2016 - Firma ARBURG GmbH und Verleihung der Goldenen VÖK-Ehrennadel

Vortragsthema: "Innovative Leichtbauverfahren ProFoam und FDC"
Referent: Dipl.-Ing. Manuel Wöhrle



Zum vorweihnachtlichen VÖK-Vortragsabend begrüßte KommR Ing. Dr. Michael Pöcksteiner die zahlreich im Palais Eschenbach erschienenen Gäste.

Zu Beginn des Abends wurde Dr. Thomas Schwarz mit der Goldenen VÖK-Ehrennadel ausgezeichnet. Die Goldene VÖK-Ehrennadel wird an Personen vergeben, welche sich aufgrund besonderer Bemühungen um die Kunststoffindustrie verdient gemacht haben.

Die Laudatio wurde von Univ.-Prof. Dr. Gerald Pinter gehalten. Herr Schwarz wurde 1962 geboren und hat in Leoben Kunststofftechnik an der Montanuniversität Leoben studiert. Er war an dieser auch Universitätsassistent am Institut für Werkstoffkunde und -prüfung der Kunststoffe ist unter anderem Erfinder der drehenden Polyurethan-Dichtungen. Aktuell ist Dr. Schwarz Managing Director der SKF Sealing Solutions Austria GmbH.

Nach der feierlichen Verleihung der Goldenen VÖK-Ehrennadel bedankte sich Dr. Schwarz für die ihm entgegengebrachte Würdigung. Er empfinde es als eine Ehre und als große Motivation diese Auszeichnung zu erhalten.

Nach der Verleihung der Auszeichnung wurde das Wort an den Vortragenden der ARBURG GmbH, Herrn Dipl.-Ing. Manuel Wöhrle übergeben.

Die Firma ARBURG ist einer der weltweit führenden Hersteller hochwertiger Spritzgussmaschinen für die Kunststoffverarbeitung. Das Unternehmen wurde von den Familien Hehl und Keinath gegründet. ARBURG zeichnet sich durch sein sehr breites Maschinensortiment aus. Sowohl elektrische, hydraulische wie auch hybride Spritzgussmaschinen werden angeboten. Die Schließkräfte der Spritzgussmaschinen decken den gesamten Bereich bis 5.000 kN ab.

Das Unternehmen hat seinen Produktions- und Verwaltungsstandort in Loßburg im Nordschwarzwald und beschäftigt aktuell weltweit über 2500 Mitarbeiter. ARBURG ist in 24 Länder an 33 Standorten und über Handelspartner in mehr als 50 Länder der Welt vertreten.

In seinem Vortrag sprach Herr Wöhrle über aktuelle Leichtbautrends beim Spritzgießen und stellte zwei Verfahren vor, mit denen es möglich ist die Eigenschaften von Spritzgussteilen signifikant zu verbessern.
Beim Verfahren ProFoam wird die Kunststoffschmelze hierzu mithilfe eines physikalischen Treibmittels aufgeschäumt. Das Treibmittel welches hierfür verwendet wird, wird bereits im Trichter dem Granulat zugegeben. Eine patentierte Granulatschleuse führt das Material und das Treibmittel kontinuierlich in die Plastifiziereinheit ein. Dort wird das Granulat plastifiziert und mit dem Treibmittel gemischt. Man erhält eine homogene Masse, die ins Werkzeug eingespritzt wird. Im Werkzeug findet die Nukleierung und die Fixierung der Zellen statt. Die Vorteile die dieses Verfahren mit sich bringt, sind Verringerung von Verzug, eine gleichmäßigere Schwindung und das Herabsetzen der Viskosität, wodurch das Formfüllvermögen verbessert wird. Das Ergebnis dieses hochspezifischen Prozess ist eine Gewichtsersparnis bis 12 % und auch neue Designmöglichkeiten.

Die Zielsetzung des Faser-Direkt-Compoundierung, welche von ARBURG unter dem Begriff FDC geführt wird, ist es längere Fasern in die Bauteile einzubringen und somit die mechanischen Eigenschaften zu verbessern. Die Faser wird hierzu direkt in die flüssige Schmelze eingebracht. Für dieses Verfahren wird dazu eine zweistufige Schnecke verwendet. In der ersten Stufe wird das Granulat aufgeschmolzen. In der zweiten Prozessstufe, welche einer Entgasungs- bzw. Dekompressionszone gleicht, wir die Faser hinzugeführt und das Material anschließend homogenisiert. Durch die kürzere Verweilzeit der Fasern im Prozess können längere Restfaserlängen erreicht werden, welch zu einer gesteigerten Bauteilfestigkeit führen.

Am Ende des Vortagen beantwortete Herr Wöhrle noch zahlreiche Fragen des sichtlich interessierten Publikums. Abschießend bat die ARBURG GmbH noch zu einem festlichen Abendessen in die Repräsentationsräume des Palais Eschenbach.

Katharina Lechner (4A HKT)




Vom 16.12.2016














 


website by  Ostry &  Partner /  br-design