Home | Kontakt | Login | Suche
 
info Veranstaltungsrückblicke


VÖK-Vortragsabend am 16. Juni 2015 - Firma BOREALIS AG

Verleihung des BOREALIS INNOVATION AWARD 2015 und Verleihung der Reife- und Diplomprüfungszeugnisse an TGM-Absolventen


Der VÖK- Abend fand am 16. Juni 2015 im gewohnt festlichen Rahmen des Palais Eschenbachs statt und war diesmal in zwei Veranstaltungsblöcke unterteilt.

Den ersten Teil des Abends moderierte der Abteilungsvorstand der TGM-Kunststofftechnik DI(FH) Klemens Reitinger MSc und begrüßte das große Auditorium, welches sich an diesem Abend überwiegend aus branchenfremden Zuhörern zusammensetze. Die Ursache hierfür war in weiteren Veranstaltungspunkten begründet.
So wurde zum nunmehr bereits neunten Mal der Borealis Innovations Award an die besten Diplomarbeiten der TGM-Kunststofftechnik verliehen. Die drei nominierten Diplomarbeitsgruppen, deren genaue Platzierung bis zu diesem Zeitpunkt ein gut gehütetes Geheimnis war, präsentierten hierzu in fünfminütigen Kurzreferaten ihre Projektinhalte und -ergebnisse.

Die seitens der Borealis AG verliehenen Preise wurden durch Herrn Dr. Stern, Vorstandmitglied der Borealis AG und Präsident der Gesellschaft zur Förderung der Kunststofftechnik GFKT, verliehen. Ausgezeichnet wurden Frau Sabrina Strobel und Frau Katrin Wustinger, für ihre Diplomarbeit zum Thema " Entwicklung eines Biopolymercompounds auf Stärkebasis", sowie Herr Peter Boga und Herr Nick Kiszner, für ihre Arbeit "Fehleranalyse und Optimierung eines Sanitärformteils" mit dem dritten bzw. zweiten Platz. Der erste Platz ging an Frau Christina Buchberger und Frau Christina Mejavsek für ihre Diplomarbeit " Lebensdauerbewertung von Kunststoffen mittels TGA- und Autoclav-Prüfverfahren".
Anschließend an die Preisverleihung wurden noch verdiente Mitglieder und Wegbereiter der Kunststofftechnik als Ehrenmitglieder in die GFKT aufgenommen. Herr Dr. Stern überreichte die Urkunden an Herrn Dr. Ernst Pöcksteiner (Fa. Dietzel-Univolt), Herrn KommR Ing. Leopold Katzmayer (Fa. Katzmayer Consulting) und in Abwesenheit an Herrn Ing. Herbert Willerth (Fa. Borealis AG).
Den Abschluss des ersten Programmteiles des Abends bildete die Übergabe der Reife- und Diplomprüfungszeugnisse an die Absolventen des letzten Jahrganges der Abteilungfür Werkstoffingenieurwesen am TGM, welche nach neuem Lehrplan seit 2011 wieder Abteilung für Kunststofftechnik heißt. Insbesondere an diesem Programmpunkt ist nunmehr die Teilnahme eines überwiegend fachfremden Publikums verständlich, nahmen an dieser feierlichen Zeugnisverleihung doch zahlreiche Familienangehörige der neuen Absolventen teil. Die Verleihung erfolgte durch den Direktor des TGM HR Dipl.-Ing. Karl Reischer.

Zum zweiten Abschnitt des Festabends begrüßte Herr KommR Ing. Katzmayer nochmals alle Gäste und dankte seitens der VÖK und GFKT der Firma Borealis für die Gestaltung des bevorstehenden fachlichen Vortrages. Dieser wurde von Herrn Dr. Markus Schopf, Direktor R & D der Borealis Polyolefins GmbH, zum Thema "Polyolefins are good for you!" gehalten.
Unter anderem behandelte der Vortrag grundlegende Informationen zur Firma Borealis und deren Business Areas, sowie deren Bedeutung für die Gesellschaft.

Herr Dr. Schopf führte beispielsweise aus, wie im Bereich Klimaschonung der "Cabonfootprint“ der Automobilindustrie positiv beeinflusst werden kann. Indem die Oberfläche der Kunststoffe so verändert wird, dass zum anschließenden Lackieren nur noch zwei statt drei Farbschichten notwendig sind, kommt es zu einer Reduktion der benötigten Arbeitsschritte und Lösemittel, wodurch letztlich auch CO2 eingespart wird.

Eine weitere ökologische Lösung ist die Verwendung von sogenannten"BorEco-Stormwater boxes", welche unterhalb von Straßen eingebaut werden und somit zum Absickern des Wassers beitragen. Im Bereich Energie konnte die Borealis AG ein besonders sauberes Polyethylen entwickeln, welches es ermöglicht Stromleitungen mit einer übertragbaren Leistung von bis zu 2600 MW herzustellen.

Im Humanmedizinbereich wurde ein Soft-PP entwickelt, welches vor allem für den Bereich „Blow fill and seal packaging“ verwendet wird. Hierbei wird zum Beispiel ein Infusionsbeutel geblasen, noch in der Form mit der Infusion gefüllt und verschlossen. Dadurch wird eine saubere Infusion hergestellt. Auch Katheter und andere medizinischen Aufbewahrungsgegenstände werden aus Soft-PP hergestellt.

Um das Bewusstsein für Recycling zu fördern stellt die Borealis AG darüber hinaus Materialien mit 20-30 % recyceltem Materialien her. Herr Dr. Schopf betonte außerdem, dass es der Borealis AG auch wichtig sei, der Gesellschaft zu vermitteln was "richtiger“ Umgang mit Kunststoffen ist und wie Müll vermieden oder werkstoffgerecht entsorgt werden sollte.
Nach diesem hoch informativen Vortrag, welcher durch zahlreiche Wortmeldungen und Fragen aus dem Auditorium entsprechend gewürdigt wurde, lud die Borealis AG noch zu einem kulinarischen Ausklang in die Repräsentationsräume des österreichischen Gewerbevereines ein.




Vom 23.06.2015










 


website by  Ostry &  Partner /  br-design