Home | Kontakt | Login | Suche
 
info Veranstaltungsrückblicke


VÖK-Vortragsabend am 9. Oktober 2012 - Fa. FACC AG

Am 9. Oktober 2012 gestaltete erstmals der weltweit vertretene Konzern FACC AG einen VÖK-Vortragsabend zum Thema "Hochleistungsfaserverbundwerk-stoffe in der Luftfahrt – aktuelle Herausforderungen".


Kurzbericht von Eveline Kanatschnig, 4 AHWEU


Die Herren Dr.-Ing. Johannes Noisternig (Vice President Engineering Solutions) und DI Dr. Martin Fleischmann (Head of Research and Development) präsentierten gemeinsam die Geschichte der FACC, die speziellen Aufgabenbereiche des Unternehmens sowie die Wichtigkeit von Composite-Materialien im Leichtbau.

Angefangen hat alles 1981, wo Fischer Ski neue Anwendungen der Faserverbundwerkstoffe erforschte und den allerersten Luftfahrtauftrag erhielt. Heute ist FACC hundertprozentig in chinesischer Hand und hat weltweit zahlreiche Standorte. In Österreich ist FACC mit vier Standorten in Oberösterreich vertreten. Mittlerweile ist dieser riesige Konzern einer der bedeutendsten Flugzeug- und Triebwerkshersteller in der Leichtbaubranche. Zu ihren zahlreichen Kunden zählen sie unter anderem Konzerne wie Boeing, Airbus und Sukhoi. Ob Chartermaschine oder Businessjets, ob Tragflächen oder die Ausstattung eines Flugzeuges, überall hat FACC bei mindestens einem Bauteil in der Entwicklung, Materialforschung und Produktoptimierung mitgewirkt.


Dokument:   FKV_in_der_Luftfahrt_-_aktuelle_Herausforderungen_2012-10-09_short_Teil 1.pdf   

Umweltschutz wird ein immer größer werdendes Muss und ist heutzutage auch in der Luftfahrt ein wichtiger Punkt. Hierbei ist die Reduktion des Gewichts zur Einsparung von Kerosin der Schlüssel. Dies wiederum erfordert die Entwicklung neuartiger Materialien und darauf abgestimmte Prüfmethoden sowie Herstellungsverfahren. Besonders wichtig bei den neuartigen Entwicklungen der Materialforschung ist, dass diese Werkstoffe für die Luftfahrt geeignet und mit den Herstellungsverfahren der FACC kompatibel sind.
Im Laufe der Jahre hat man es geschafft, immer mehr Aluminium durch Composite Materialien, speziell CFK-Material, zu ersetzen. Allein bei Triebwerksbauteilen konnten durch den Einsatz von kohlefaserverstärktem Kunststoff rund 25 Prozent an Gewicht eingespart werden. Zur Verbildlichung wurde ein nur 700 g schweres Stück einer Tragfläche aus CFK-Composite zu Anschauungszwecken durchgereicht.


Dokument:   FKV_in_der_Luftfahrt_-_aktuelle_Herausforderungen_2012-10-09_short_Teil 2.pdf   

Aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen an diese neuartigen Composite-Werkstoffe sind eine äußerst intensive Forschung, Qualitätsprüfung, möglichst wahrheitsgetreue Simulationen und ein fachlich kompetentes Technikerteam notwendig.
Als Beispiel hierfür wurde der Airbus A380 genommen. Trotz eingehender Simulationen traten beim Airbus A380 an den Flügelrippen nach rund zwei Jahren feine Haarrisse auf. Aufgrund dessen wurden genauere Untersuchungen und Forschungen eingeleitet, um die Flügelrippen durch die auftretenden Beanspruchungen noch besser anzupassen. Nach Behebung und Lösung der Probleme beim Airbus A380 wurden alle Flügelrippen umgehend ausgetauscht.
Dies zeigt, wie interessiert, engagiert und effizient FACC mit seinen Mitarbeitern in der Forschung und Weiterentwicklung tätig ist.

Viel zu früh endete dieser informative Vortrag. Im Anschluss an die ansprechende und gelungene Präsentation gab es wieder eine offene Diskussionsrunde, bei der die zwei Vortragenden mit zahlreichen Fragen „bombardiert“ wurden.

Mit einem auf die Jahreszeit abgestimmten herbstlichen Buffet klang der Abend in gemütlicher Atmosphäre aus.


Dokument:   FKV_in_der_Luftfahrt_-_aktuelle_Herausforderungen_2012-10-09_short_Teil 3.pdf   


Vom 03.10.2012







 


website by  Ostry &  Partner /  br-design