Home | Kontakt | Login | Suche
 
info Veranstaltungsrückblicke


VÖK-Vortragsabend am 17. Mai 2011 – ENGEL Austria GesmbH

Kurzbericht von Philipp Taschner, 4AHWEU


”Innovative Technologien sichern die Wettbewerbsfähigkeit in der Zukunft”

Dipl.-HTL-Ing. Peter Pokorny, Leitung Anwendungstechnik der Fa. Engel Austria GesmbH, referierte an diesem Abend über neue innovative Technologien im Bereich der Oberflächentechnik, der optischen Teile und dem Leichtbau.



Zunächst stellt Dipl.-HTL-Ing. Peter Pokorny einen Überblick über viele neue Technologien vor und greift gleich eines seiner Hauptthemen, die Oberflächentechnik auf und geht näher auf diese ein. Er stellt als erstes das Dolphin-Verfahren vor, welches bereits existiert, jedoch wurde es in der Vergangenheit in einem 3 Stufen Prozess durchgeführt. Bei diesem Prozess wurde ein Träger-Material mit einer Slush-Skin-Folie überzogen und danach diese Folie hinterschäumt. ENGEL bietet seit kurzem eine Maschine an, welche alle drei Arbeitsschritte durchführen kann. Ein weiteres Verfahren in der Oberflächentechnik ist das Clearmelt-Verfahren. Hierbei wird ein Trägermaterial, z.B. ABS, mit einem transparentem PUR geflutet, somit kann man Effekte, wie sie für Piano-Black nötig sind, erreichen. Weiters kann man auch Dekor wie Holz oder andere Muster hinterschäumen und somit eine sehr schöne Oberfläche erzeugen.

Ein weiteres Hauptthema war die Herstellung von optischen Teilen. Hierbei wurde eine neues System namens „Zwiebeltechnik“ vorgestellt. Diese Technik basiert auf einem Mehrschicht-Spritzgußtechnik. Man erreicht mit ihr eine bessere Effektivität bei optischen Teilen, da die Oberflächenbeschaffenheit der ersten Schicht nahezu egal ist, da diese Schicht mit der nächsten Schicht „ausgebessert“ werden kann. Zusätzlich erreicht man mit dieser Technik eine kürzere Abkühlzeit des Teils, da nur geringe Wanddicken gespritzt werden. Weiters stellte Pokorny auch noch die variotherme Werkzeugtemperierung als Alternative, um die Zykluszeit zu reduzieren, vor.

Im Bereich Leichtbau wird heutzutage die Hybridtechnik verwendet, d. h. eine Kombination von Metall-Kunststoff oder Kunststoff-Kunststoff. Hierbei wird an einer neuen Technik gearbeitet, welche das Vorformen von Organoblechen nicht mehr benötigt. Die Organobleche werden bei dieser Technik in das Werkzeug eingelegt und beim Schließen vorgeformt und danach gleich umspritzt und durchspritzt. Zusätzlich wird auch an Projekten gearbeitet, welche die Sandwich-Struktur beim Negativprägen verbessern sollen.

Zusätzlich stellte Pokorny auch Projekte vor, an welchen ENGEL mit seinen Partnern arbeitet. Zum Beispiel wird bei dem Projekt „FIT-Hybrid“ an der Herstellung von Hohlkörpern mit einer Spritzgussmaschine gearbeitet, oder beim Projekt „Joinmelt“ wird Schweißen in der Spritzgussmaschine ermöglicht. Hierbei werden zwei Schalen auf einmal produziert, ein Teil bleibt beim Öffnen auf der Matrize hängen das andere am Kern. Danach wird der Kern versetzt und es wird mit Heißgas erwärmt, sobald die Schweißstelle heiß genug ist, schließt die Maschine und die zwei Teile sind miteinander verschweißt.

Nach dem Vortrag und der Diskussion lud VÖK-Präsident Ing. Leopold Katzmayer im Namen des Referenten und der Fa. Engel Austria GesmbH zu einem Buffet in die Clubräume der Beletage des Österreichischen Gewerbevereines ein.




Vom 06.06.2011







 


website by  Ostry &  Partner /  br-design