Home | Kontakt | Login | Suche
 
info Veranstaltungsrückblicke


VÖK-Vortragsabend am 9.11.2010 – Wittmann Battenfeld GmbH

Kurzbericht von Denise Mandt und Philipp Taschner, 4 AHWEU


An diesem Abend war es wieder einmal soweit: Die VÖK-Stipendien wurden an die Schüler und Schülerinnen der dritten, vierten sowie fünften Jahrgänge der Abteilung für Werkstoffingenieurswesen am TGM verteilt. Mit einem Gesamtspendenbetrag von über EUR 15.000.-- haben sich die einzelnen Spender wieder einmal selbst übertroffen. Unter den Gratulanten waren unter anderem Abteilungsvorstand Dipl.-Ing. Helmut Elmecker sowie Direktor Dipl.-Ing. Karl Reischer.

Die vortragende Firma Wittmann Battenfeld GmbH, repräsentiert durch Dipl.Ing.(FH) Wolfgang Roth, MSc, Leiter der Anwendungstechnik, präsentierte uns ihre Ideen und neue Technologien zur Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit. So ist es möglich bis zu rund 60 Prozent der Energiekosten, die rund zwei bis vier Prozent der Produktionskosten ausmachen, einzusparen.

Einsparungsmöglichkeiten sind beispielsweise die Ersetzung des DFEEP Pumpen Antriebs durch ein Servo Drive Antriebspaket, die Verringerung der Reibungsenergien durch Verzicht auf Laufbuchsen sowie durch den Einsatz von Flachbandführungen. Durch eine Rückspeisung der Bremsenergie kommt es nicht nur zu einer Energieersparnis, man kann Stromspitzen und kurzzeitige Stromaussetzer ausgleichen und gleichzeitig bares Geld einsparen.
Die Isolierung des Schneckenzylinders und eine induktive Schneckenzylinderheizung, diese kann auch nur an einer bestimmten Schneckenzone angebracht werden, bieten weiteres Einsparungspotential.
Bei der Werkzeugkonstruktion sollte man eine Heizkanalisolierung, Wärmedämmplatten, isolierte Werkzeugkavitäten und eine Dimensionierung, die so klein wie möglich und so groß nötig ist, beachten. Bei den Peripheriegeräten ist auf einen Wasserbetrieb anstatt Öl und auf die Eigenverbrauchsdaten der jeweiligen Geräte zu achten.

Mit diesen Investitionen in die Wirtschaftlichkeit sind Einsparungen in einer Größenordnung von EUR 6.000.-- pro Maschine zu erzielen. Je nach Art der Investition rentieren sich manche Einsparungsideen ab dem ersten Tag oder erst nach einigen Jahren. Bei einer durchschnittlichen Anwendung liegt der Verwendungszeitraum weit über dieser Zeit.




Vom 22.11.2010







Dipl.Ing.(FH) Wolfgang Roth referierte über “Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit – was zählt wirklich?”

 


website by  Ostry &  Partner /  br-design